Die Revolution des Tauchens

Das Tauchen ist in vielen Ländern dieser Erde ein Teil der Geschichte. Schon in der Steinzeit wurden Muscheln, Schwämme oder Krebstiere von Apnoetauchern an die Wasseroberfläche geholt und kulinarisch verwertet. Diese älteste und ursprünglichste Form des Tauchens wird heute häufig nur noch als Freizeitsport, manchmal auch als Extremsport ausgeübt. Dies liegt hauptsächlich an einer großen Erfindung: dem Gerätetauchen mit Drucklufttauchgerät!

 

Kompressoren vereinfachen vieles

 

Taucher haben nun die Möglichkeit in die Tiefen des Meeres vorzudringen, ohne dabei über die seltene Gabe zu verfügen, die Luft mehrere Minuten lang anhalten zu können.

Und dabei bieten die leistungsstarken IDE Kompressoren eine große Auswahl an entsprechenden Geräten. Schließlich gewinnt der Tauchsport von Jahr zu Jahr mehr Fans und muss deshalb auch beim Thema Kompressoren vielfältiger werden.

So ist zu aller erst zwischen tragbaren und stationären Kompressoren zu unterscheiden. Während die tragbaren Varianten eher für Hobbytaucher sind, sind stationäre Kompressoren mehr etwas für Tauchschulen. Schließlich lässt sich ein stationäres Gerät nicht mal so eben im Koffer transportieren. Und wenn wir schon beim Thema transportieren sind: Wir reden hier immer noch von einem Gewicht um die 50 Kilogramm aufwärts. Das muss auch künftigen Hobbytauchern bewusst sein. Wer sich im Tauchsport also erst einmal ausprobieren will sollte sich an die stationären Geräte der Tauchschulen halten.

 

Vom Kompressor in die Flasche

 

Was ist denn nun aber die Aufgabe der schwergewichtigen Kompressoren? Mit einer Kompressorleistung zwischen 150 und 720 Litern pro Minute können Atemluftzylinder mit einem Druck von 200 bis 330 Bar befüllt werden. So können beispielsweise 15 Zylinder mit 200 Bar und 15 Liter Volumen von einem leistungsstarken 720er Kompressor in sage und schreibe 25 Minuten befüllt werden. Tauchen für Freizeit- und Sporttaucher wurde dadurch erst in der heutigen Form möglich.

 

Dabei ist die Schnelligkeit des Befüllens bei weitem nicht das einzige Qualitätsmerkmal der international angesehenen IDE Kompressoren. Denn schließlich geht es um Luft zum Atmen, was eine gewisse Sicherheit in der Befüllung mit sich trägt. Alle stationären Kompressoren, vor allem bei der Verwendung der beliebten Die Revolution des Tauchens, sind deshalb mit einem selbstständigen Kontrollsystem ausgestattet. On Top kann die Lautstärke auf nur 68 dB reduziert werden, was besonders in Wohngebieten oder Hotelvierteln einen großen Vorteil verschafft.

 

Moderne Technik für eine lange Tradition

 

In vielen Bereichen reißt eine Innovation ganze Branchen in den Abgrund. Die selbstscannende Kasse lässt Kassierer entlassen und Roboter an Fließbändern kosten viele Tausende ihren Job. Im Gegensatz dazu verhalf die Kompressortechnik dem Tauchsport zu einer noch nie dagewesenen Popularität. Mittlerweile gibt es extrem viele Sportarten, die sich daraus entwickelt haben: Gerätetauchen, Tec-Diving, Sättigungstauchen, Höhlentauchen, Orientierungstauchen oder auch Wracktauchen. Und auch wenn sich viele Tauchfans an alten Techniken wie Helmtauchen, eingesetzt zwischen 1900 und 1950, oder Apnoetauchen erfreuen ist das Tauchen mit Gasflaschen nicht mehr aus der heutigen Welt wegzudenken. Und das alles dank der Erfindung des Kompressors.